Unser Zweckverband

Der Zweckverband Gruppenklärwerk Wendlingen am Neckar (GKW) ist ein Zweckverband im Sinne des Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit für Baden-Württemberg (GKZ), eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Zum Zweckverband Gruppenklärwerk Wendlingen am Neckar (GKW) gehören elf Verbandsmitglieder. Es sind Städte und Gemeinden aus den Landkreisen Esslingen und Göppingen.

Aufgaben des Zweckverbands

Der Zweckverband hat die Aufgabe, das aus der Ortskanalisation der Verbandsmitglieder zufließende Abwasser und Regenwasser abzuleiten, zu reinigen und in den Neckar einzuleiten. Zu diesem Zweck bauen und betreiben wir die notwendigen technischen Einrichtungen zur Abwasser- und Regenwasserbehandlung.

Außerdem gehört die Betriebsführung anderer Kläranlagen zu unseren Aufgaben, sofern dies wirtschaftlich und kostendeckend möglich ist.

Wichtige Eckdaten zu unserem Zweckverband

Verbandssitz: Wendlingen am Neckar

Verbandsgründung: 12.10.1961

Verbandsversammlung: Die Verbandsversammlung besteht aus 28 Vertretern der Verbandsmitglieder. Sie hat die Aufgabe, grundsätzliche Entscheidungen für den Zweckverband zu treffen, z.B. über die Aufnahme neuer Mitglieder, die Änderung der Satzung, über die Feststellung von Wirtschaftsplänen und Jahresabschlüssen und anderes mehr.

Verwaltungsrat: Der Verwaltungsrat besteht aus der Verbandsvorsitzenden, ihrem ersten und zweiten Stellvertreter und aus sechs weiteren Mitgliedern, die von der Verbandsversammlung aus ihrer Mitte auf die Dauer von fünf Jahren gewählt werden.

Verbandsvorsitzende(r): Der/Die Verbandsvorsitzende wird von der Verbandsversammlung aus ihrer Mitte auf fünf Jahre gewählt. Unsere derzeitige Verbandsvorsitzende ist Frau Angelika Matt-Heidecker, Oberbürgermeisterin der Stadt Kirchheim unter Teck.

Geschäftsführer: Der Verband wird von einem Geschäftsführer geleitet. Unser derzeitiger Geschäftsführer ist Dipl.-Ing. Rainer Hauff.

Wirtschaftlichkeit des Verbands

Als öffentlich-rechtlicher Zweckverband dürfen wir keine Gewinne erwirtschaften, sondern arbeiten allein kostendeckend. Unsere Finanzierung speist sich aus den Abwassergebühren der Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen, die in den Gemeinden der Verbandsmitglieder leben.

Das GKW erhebt die Gebühren nicht direkt beim Bürger, dies erfolgt durch die einzelnen Kommunen selbst. Mit Hilfe dieser Gebühren unterhält jede Kommune zum einen ihre Ortskanalisation, zum anderen führen die Verbandsmitglieder einen Teil davon an das GKW ab. Diese decken die laufenden Betriebskosten und die Investitionen.

Als kommunaler Zweckverband unterliegt das GKW in Baden-Württemberg der Rechtsaufsicht des Regierungspräsidiums Stuttgart und wird regelmäßig durch die Gemeindeprüfungsanstalt geprüft. Somit ist sichergestellt, dass die eingesetzten Gelder ordnungsgemäß und wirtschaftlich verwendet werden.

„Als kommunaler Verband wir keinen Gewinn erwirtschaften. Wir schauen deshalb ganz genau hin, wenn es um die Abrechnung geht. Am Ende muss immer eine schwarze Null stehen.“

Elke Hainich,  
Leiterin Rechnungswesen beim GKW  

Zusammenarbeit

Wir arbeiten mit verschiedenen Aufsichts- und Genehmigungsbehörden zusammen, denen wir über unser Betriebsgeschehen, unsere Messergebnisse und unsere betriebswirtschaftlichen Vorgänge Bericht erstatten. Dies sind:

Mitgliedschaften

Das GKW ist Mitglied

  • beim Verband für kommunale Unternehmen (VKU)
  • bei der Vereinigung für Wassserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA)

Weiterführende Infos

  • Nähere Informationen zu unseren Verbandsmitgliedern finden Sie hier.
  • Nähere Informationen zu unseren Aufgaben finden Sie hier.

 

Geschäftsbericht 2016

In unserem aktuellen Geschäftsbericht finden Sie Informationen zu unserem Betriebsgeschehen sowie zur wirtschaftlichen Entwicklung unseres Verbandes.